Selbst Pizza zu backen ist toll. Lest hier über die vielfältigen Möglichkeiten verschiedene Mehle im Pizzateig zu verwenden. Hier auch die Pizzamehl-Mischung von Jamie Oliver lesen!

Seit ich vor einigen Monaten einen Pizzastein geschenkt bekommen habe, habe ich mich einige Recherche nach Pizzarezepten betrieben und mich gefragt, welches Mehl für die Pizza wohl das Beste ist.

Welches Mehl für Pizza italienischer Art?

In der italienischen Küche vielfältig verwendet, ist Weizenmehl. Wie zum Beispiel auch bei Ciabatta, findet Weizenmehl für Pizza italienischer Art Anwendung. Der Klassiker ist das Mehl Typ 00 (oder auch Tipo 00).
Die Besonderheit an diesem Weizenmehl ist, dass der Glutengehalt ein Anderer ist als im in Deutschland üblicheren Mehl.

Welches Mehl für Pizza zum Sattmachen?

Zum Sattmachen kommen als allererstes Roggenmehl oder Vollkornmehl in den Sinn. Hier eignet sich beispielsweise das 1150er-Mehl für Pizza.
Tipp: Es lohnt sich auch mit Mischungen zu experimentieren. Beispielsweise 50% Roggen- und 50%-Weizenmehl kann auch einen interessanten Geschmack hervorbringen.

Welches Mehl für die gesunde Pizza nehmen?

In Bio-Supermärkten gibt es häufig Dinkelmehl zu kaufen. Dem Einen schmeckt es gut, dem Anderen schmeckt schon der Gedanke an Bio-Läden nicht. Doch was steckt wirklich hinter Dinkelmehl?
Es empfiehlt sich Dinkelmehl Typ 630 zu nehmen.

Wie gut eignet sich Pizza-Mehl?

Achtung beim Mehlkauf: Wo „Pizzamehl“ drauf steht, ist meist normales Mehl zum teuren Preis enthalten. Ehrlich gesagt scheiden sich hier die Geister. Für manchen ist die Vormischung praktisch, u.a. auch da sie manches Mal bereits den richtigen Anteil Trockenhefe enthält. Andere warnen vor Geldmacherei und verweisen auf das günstige, normale Mehl. Die Blogger auf perfekte-pizza.de raten hiervon zum Beispiel dringend ab und empfehlen stattdessen das günstige 405-Mehl von Aldi für die Pizza.

Welches Mehl für die besonders knusprige Pizza?

Einen ganz besonderen Tipp findet sich hierzu im Plötzblog: Manitoba-Mehl.
Das ebenfalls italienische Mehl hat die Eigenschaft besonders knusprig und grobporig zu sein.
Ganz besonders empfiehlt es sich den Teig bereits drei Tage vorher anzusetzen.

Was ist der Geheimtip?

Alternativ lässt sich – ebenso nach italienischem Vorbild – auch eine Mischung aus Hartweizengrieß und Weizenmehl verwenden. Je nach Geschmack eignen verschiedene Mischungsverhältnisse.

Im liebevollen Blog „Topf und Löffel“ berichtet Ben im ausführlichen Test über drei Mischungsverhältnisse. Sein Favorit: 50:50.

Jamie Olivers Antwort auf die Frage „Welches Mehl für die Pizza nehmen?“ lautet 20% Hartweizengrieß und 50% Weizenmehl vom Typ 00.

Weiterlesen: Andere Meinungen und Rezeptideen

Fazit: Die Antwort auf die Frage „Welches Mehl für Pizza?“ ist vielfältiger als man vielleicht zuerst denken mag. Ob klassisch mit Weizenmehl, mit Dinkelmehl oder Roggenmehl ist die Auswahl recht umfangreich. Je nach Geschmack gibt es hier noch etwas zu erleben.

3 thoughts on “🍕 Welches Mehl für Pizza nehmen?

  1. Gute Zusammenstellung! Beim Pizzamehl scheiden sich ja die Geister. Ivh war bisher immer ein klassischer 00-Typ. Vielleicht probiere ich jetzt auvch mal die Variante mit dem Harzweizengrieß aus.

  2. Mein Pizzateig lässt sich gut verarbeiten. Beim Backen bleibt er aber weiss und wird viel zu hart.
    Alles andere was ich von Pizza erwarte. Ich backe mit 230 Grad mit Umluft oder Ober-/Unterhitze.
    Keine Bräunung – bleich wie vor dem Backen. Geschmacklich nicht schlecht, auch gut durchgebacken, aber eben zu hart.
    Backdauer 2x 6min. Wenn ich die Backzeit verkürze, wird der Teig sicher nicht dunkler.
    Danke für Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.