Besonders zu Beginn eines Jahres treffen zwei Phänomene aufeinander: Aufgrund guter Vorsätze strömen Menschen in Scharen ins Fitnessstudio – und gleichzeitig machen sich die Grippe und andere Infekte breit und sorgen für eine fast epidemische Krankheitswelle, die das ganze Land in Atem halten. Abhilfe sollen dann vor allem Antibiotika verschaffen.

Da stellt sich fast zwangsläufig die Frage: Vertragen sich eigentlich Sport und Antibiotika? Bevor wir die Antwort geben, wollen wir aber etwas weiter ausholen.

Was sind Antibiotika?

Antibiotika zählen zu den wichtigsten Errungenschaften der modernen Medizin des 20. Jahrhunderts. Einfache bakterielle Infektionskrankheiten, die bis ins späte 19. Jahrhundert noch zu schweren gesundheitlichen Schäden oder gar zum Tod führten, wurden mit Antibiotika besiegt. Heutzutage sind Antibiotika so selbstverständlich, dass sie fast inflationär verwendet werden und bei einigen Patienten nicht mehr die gewünschte Wirkung entfalten. Nichtsdestotrotz zählen Antibiotika weiterhin zu den absolut wichtigsten Medikamenten weltweit.

Wann werden Antibiotika eingesetzt?

Antibiotika werden gegen Infektionen eingesetzt, die durch Bakterien ausgelöst wurden. Bei Erkrankungen, die durch Viren ausgelöst wurden, sind sie wirkungslos.

Wie funktionieren Antibiotika?

Vereinfacht gesagt unterstützen Antibiotika das Immunsystem des Körpers. Sie helfen dem menschlichen Abwehrsystem dabei, in dem bakterizide Antibiotika den Erreger töten oder bakteriostatische Antibiotika das Wachstum des Erregers hemmen.

WICHTIG: Antibiotika müssen immer stets nach ärztlicher Vorgabe eingenommen werden! Nehmt daher niemals „übriggebliebene“ Antibiotika von anderen ein!

Darf ich mit Antibiotika Sport machen?

Wir kommen zurück zur Eingangsfrage: Sport und Antibiotika, verträgt sich das? Die Antwort ist ein klares Nein!

Wer während der Einnahme von Antibiotika Sport treibt, bringt sich ernsthaft in Gefahr. Wer sich zu früh nach oder sogar während der Einnahme von Antibiotika stark körperlich betätigt, riskiert eine Entzündung des wohl wichtigsten Muskels im Körper: dem Herzmuskel.

Da der gesamte menschliche Organismus während der Einnahme von Antibiotika geschwächt ist (das Immunsystem arbeitet auf Hochtouren und benötigt viel Energie), können sich Keime an den Herzklappen festsetzen, in der Folge den Herzmuskel entzünden und so für eine Herzschwäche sorgen. Selbst junge Menschen haben plötzlich nur noch die Herzleistung eines Rentners.

Wann darf ich nach der Einnahme von Antibiotika wieder Sport treiben?

Experten raten, sich frühestens drei Tage nach der letzten Einnahme von Antibiotika wieder sportlich zu betätigen. Man sollte auch sein Pensum anpassen und sich langsam wieder an den gewohnten Trainingsumfang herantasten. Wer schnell erschöpft ist, sollte sein Pensum herunterfahren oder noch einige Zeit weiter pausieren.

Wie kann ich meinen Heilungsprozess unterstützen?

Sport ist während der Einnahme von Antibiotika verboten, Bewegung aber nicht. Leichte Bewegungen wie zum Beispiel nicht anstrengende Spaziergänge sind unbedenklich und helfen dem Organismus dabei, sich gegen die Erreger zu verteidigen.

Darüber hinaus helfen eine ausgewogene Ernährung sowie viel Flüssigkeit dabei, den bakteriellen Infekt zu überwinden und nach der Einnahme von Antibiotika schon bald wieder Sport treiben zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.